Redebeitrag: DB als Scharnier zwischen Konservatismus und Neonazismus

Gehalten am 2. Juni 2012 auf der Demonstration gegen den Burschentag der Deutschen Burschenschaft in Eisenach

In ihren Chargierten-Uniformen, mit ihren Mützen und Bändern, mit Waffen und Wichs, mit Degen oder mit Bierzipfel sehen diese Burschenschafter immer irgendwie seltsam aus. Sie verhalten sich merkwürdig, wenn sie fechten, Unmengen Bier saufen und geschwollen daherreden. Aber Burschenschafter sind mehr als eine folkloristische Rarität, die irgendwie zum Ambiente der deutschtümelnden Burg da oben passt. Sie sind ein gefährlicher Klüngel aus Neonazis und Konservativen – dass sie gemeinsam alle drei Strophen des Deutschlandliedes singen, ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Denn in der Deutschen Burschenschaft haben sie alle ihren Platz und ihre Rolle: Die einen um als „konservative Demokraten“ nach außen in Erscheinung zu treten, die anderen um offensichtlich die Kontakte mit NPD, Republikanern, FPÖ, Jungen Nationaldemokraten und anderen neonazistischen Organisationen zu pflegen. Aus diesem Grund müssen die Burschenschafter der DB immer als Neonazis und Konservative kritisiert werden – eine Kritik, die sie einfach in die „rechtsextreme Ecke“ stellt, macht es sich’s zu leicht. (mehr)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s